Historischer MarktplatzStöckleinsteich
Historischer Marktplatz
Stöckleinsteich

Pilgerstation

Oberfränkischer Jakobusweg

In das Netz des „Sternweg“ zum Grab des Apostels Jakobus d.Ä. in Santiago de Compostela reiht sich der Jakobsweg von Hof über Helmbrechts, Marienweiher, Marktschorgast, Himmelkron, Bayreuth, Creußen, Lindenhardt, Pegnitz, Bronn, Betzenstein, Hilpoltstein, Gräfenberg, Kalchreuth nach Nürnberg ein.

Die Einweihung des 183 Kilometer langen oberfränkischen Jakobsweg erfolgte an Jakobi, 25. Juli 2009 in der Pfarrkirche St. Jakobus d. Ä. zu Marktschorgast mit einer ökumenischen Pilgerandacht. St. Jakobus der Ältere mit Buch, Wanderstab und Reiseflasche ist der Patron der Marktschorgaster Pfarrkirche. Die Pfarrkirche ist tagsüber geöffnet, so dass sich der Pilger in das aufliegende Pilgerbuch eintragen kann. Auch ein Pilgerstempel liegt bei. Das europäische Symbol der gelben, stilisierten Muschel auf blauem Grund weist jetzt den Weg von Marktschorgast bis nach Santiago de Compostela.

Der Verlauf des oberfränkischen Jakobsweg orientiert sich an der Via imperii- der alten Reichsstraße, die in Süd-Nord-Richtung von Venedig über Augsburg, Nürnberg, Bayreuth, Hof und Leipzig nach Berlin verlief. Die Fränkische St. Jakobus-Gesellschaft hat zum Pilgerweg von Hof über Bayreuth nach Nürnberg einen Flyer mit einer Karte und den empfohlenen Tagesetappen herausgegeben. In dem Flyer werden neun Etappen empfohlen:

  1. Hof-Helmbrechts
  2. Helmbrechts-Marktschorgast
  3. Marktschorgast-Himmelkron-Bayreuth
  4. Bayreuth-Creußen
  5. Creußen-Lindenhardt-Pegnitz
  6. Pegnitz-Betzenstein
  7. Betzenstein-Gräfenberg
  8. Gräfenberg-Kalchreuth
  9. Kalchreuth-Nürnberg


Ein Netz aus Jakobuswegen, die nach Südwesten ausgerichtet sind, erstreckt sich fast durch alle Länder Europas. Sie laufen früher oder später zusammen und führen die Pilger ins spanische Santiago de Compostela.