Historischer MarktplatzBade- und Freizeitanlage GoldbergseeBahnhof MarktschorgastBade- und Freizeitanlage Goldbergsee
Historischer Marktplatz
Bade- und Freizeitanlage Goldbergsee
Bahnhof Marktschorgast
Bade- und Freizeitanlage Goldbergsee

27.02.2017 Von: Br. Preißinger

Ein Dankeschön für die Senioren

Ja so ein Seniorennachmittag, finanziell unterstützt von der Marktgemeinde und vom Pfarrgemeinderat organisiert, ist doch vom Feinsten: Da können sich die Leute unterhalten und werden unterhalten. Sie werden bedient und haben`s wohl verdient. Das katholische Pfarramt hat die 265 Einwohner der Marktgemeinde Marktschorgast, die 70 Jahre alt und älter sind, angeschrieben und in den Pfarrsaal eingeladen. Offiziell haben 48 Männer und Frauen die Einladung angenommen. Doch es „bevölkerten“ den Saal schon mehr, wie Florian Graf, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats bei der Begrüßung des GV 70 (Gesangverein 1970) unter Leitung von Hans-Jürgen Schiphorst so lässig meinte: „Ihr seid zwar 70er, aber bei weitem noch nicht alle 70“. Um beim Alter zu bleiben. Es ist schon Sitte, dass der älteste Teilnehmer und die älteste Teilnehmerin eine kleine Aufmerksamkeit bekommen. An den 93-jährigen Willi Lautenbacher überreichte Bürgermeister Hans Tischhöfer eine Flasche Sekt und für die 89-jährige Elisabeth Müller ließ er Blumen sprechen. In seiner Ansprache nahm das Gemeindeoberhaupt das Büchlein „Zeit für Werte“ zur Hand und trug vor: „Gott! Setze dem Überfluss Grenzen und lasse die Grenzen überflüssig werden. Lasse die Leute kein falsches Geld machen und auch das Geld keine falschen Leute. Nimm den Ehefrauen das letzte Wort und erinnere die Ehemänner an ihr erstes. Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit und der Wahrheit mehr Freunde. Bessere solche Beamte, Geschäfts- und Arbeitsleute, die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind. Gib den Regierenden ein besseres Deutsch und den Deutschen eine bessere Regierung. Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen, aber nicht sofort!" (Neujahrswünsche des Pfarrers von St. Lambert in Münster 1883). Mit einer wohl weiteren Überraschung sorgte Tischhöfer: „Ihr werdet erstmals am Kirchweihmontag nachmittags seitens der Marktgemeinde ins Festzelt eingeladen werden“. Dem Hausherrn Pfarrer Ignacy Kobus, der den Seniorennachmittag mit einem Gebet einleitete und dem Pfarrgemeinderat dankte Tischhöfer. Er überbrachte auch die Grüße des Landrats Klaus Peter Söllner. Keine Langweile kam auf: Es wurde geschunkelt bei dem Potpourri bekannter Melodien unter Mali Pichler, gerätselt bei alten Aufnahmen aus Marktschorgast bei „Dalli-Klick“, zusammengestellt von Heinrich Günther, herzhaft gelacht bei den von Monika Schaller vorgetragenen Geschichten: der Junggeselle und der Rentner, gelauscht den Liedvorträgen des Gesangverein 1970 sowie der Zithergruppe unter Leitung von Marga Greim, erinnert bei den Bildervortrag von Hans-Jürgen Schiphorst aus den Jahren von 2009 bis 2011. Dies alles bei Kaffee und Kuchen und bei einem Abendessen mit Getränken zu Wiener mit Brot und dem gemeinsam gesungen Lied der Franken: Wohlauf, die Luft geht frisch und rein…

Im Pfarrsaal vergnügte sich die ältere Generation beim Seniorennachmittag der Marktgemeinde, der vom Pfarrgemeinderat organisiert und ausgerichtet wurde. Der rüstige 93-jährige Willi Lautenbacher, dem Bürgermeister Hans Tischhöfer eine Flasche Sekt überreichte und die 89-jährige Elisabeth Müller, die von ihm ein Alpenveilchen bekam, freuen sich schon auf die nächste Einladung