Historischer MarktplatzBade- und Freizeitanlage GoldbergseeBahnhof MarktschorgastBade- und Freizeitanlage Goldbergsee
Historischer Marktplatz
Bade- und Freizeitanlage Goldbergsee
Bahnhof Marktschorgast
Bade- und Freizeitanlage Goldbergsee

Feuerwehrverein "Freiwillige Feuerwehr Marktschorgast"

Der Feuerwehrverein „Freiwillige Feuerwehr Marktschorgast“ wurde am 05. Januar 1984 gegründet. Zweck des Vereins ist die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Marktschorgast, insbesondere durch die Werbung und das Stellen von Einsatzkräften sowie die Pflege der Kameradschaft. So veranstaltet der Feuerwehrverein mit Unterstützung der aktiven Mannschaft alljährlich sein Hallenfest Ende August.

Aktuelle Vorstandschaft (seit 04.04.2014):

  • Vorsitzender Hans Tischhöfer
  • stellv. Vorsitzender Sebastian Walter
  • Schriftführer Peter Munk
  • Kassier Christian Popp

Satzung des Vereins Freiwillige Feuerwehr Marktschorgast

Beitrittserklärung zum Feuerwehrverein

Link zur Aktiven Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Marktschorgast

 

 

Logo Brauchtumsverein

1 bis 1 von insgesamt 1

Altbürgermeister Josef Kofer Ehrenmitglied der FFW

12.01.2015
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins der Freiwilligen Feuerwehr Marktschorgast ernannten Bürgermeister Hans Tischhöfer in der Funktion als Vereinsvorsitzender und Kommandant Jürgen Gampert Altbürgermeister Josef Kofer zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Marktschorgast. Zudem legten Vorstand und Kommandant Rechenschaft über das Vereinsjahr 2014 ab. Wohl in der zweiten Jahreshälfte wird das 380 000 Euro kostende  Feuerwehrauto „HLF 20/16, Typ Marktschorgast“, das staatlicherseits mit rund 115 000 Euro bezuschusst wird, seiner Bestimmung übergeben werden, gab der Bürgermeister bekannt.
Hans Tischhöfer ließ in seiner Laudatio die von Schriftführer Peter Munk  chronologisch  zusammengetragenen Aktivitäten des am 5. Januar 1990 zum Vorsitzenden des Feuerwehrvereins gewählten Josef Kofer Revue passieren. Nachdem Walter Püschel, der damalige Vorsitzende der Wehr nicht mehr kandidierte, schien sich ein Debakel anzubahnen. Über ein Dutzend für dieses Amt vorgeschlagenen Kandidaten hatten abgelehnt. Um die Besetzung des Amtes „ nicht zu einem Spielchen zu machen“, wie es Bürgermeister Kofer ausdrückte, sprang er damals selbst in die Bresche und begleitete diesen Posten nunmehr 24 Jahre. Als größten Erfolg zum Tag des Ausscheidens aus dem Amt von Josef Kofer nannte Tischhöfer die Mitgliederwerbung, die unter dem Motto stand: „In jedem Haus ein Mitglied! So zähle der Verein heute 193 Personen.
Nach den anerkennenden Worten des Bürgermeisters Hans Tischhöfer meinte Altbürgermeister Josef Kofer: „Eigentlich komme ich mich nach diesen Worten ein bisschen beschämend vor, aber gefreut habe ich mich schon“ und gab den Dank zurück wie er sagte: „ Das Werk haben die Feuerwehrkameraden und –kameradinnen bis hin zur Jugend- und Kinderfeuerwehr geleistet. Ich habe nur motivierend dazu beigetragen“. Sein Anliegen sei es gewesen, „den aktiven Mitgliedern der Feuerwehr zu ihrem verantwortlichen Dienst nicht nur das nötige Rüstzeug an die Hand zu geben, sondern auch den Männern und Frauen in der Wehr den ermutigenden Rückhalt aus der Bevölkerung demonstrieren, der für eine stetige Einsatzbereitschaft zwingend erforderlich ist und anspornende Motivation bedeutet“. „Haltet zusammen und bleibt Fan der Feuerwehr!“ sagte Kofer und schloss mit dem Leitsatz „Gott zur Ehr` dem Nächsten zur Wehr.“
Über 35 Ausrückungen seiner aktiven Wehrmänner zu zwölf Technische Hilfeleistungen, elf Brandeinsätzen, sieben Sicherheitswachen, drei Fehlalarme und zwei Alarmübungen berichtete Kommandant Jürgen Gampert. Bei dem Großbrand des Sägewerks am Pulster Weg in Marktschorgast bescheinigte Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein dem Kommandanten eine bravouröse Einsatzleitung.
Allein die geleisteten Einsatzstunden für das Ausrücken beliefen sich auf 630 Stunden teilte Jürgen Gampert mit und führte zum Personalstand aus, dass die Feuerwehrdienstleistenden inclusive Jugendfeuerwehr 49 Personen zählten. Diese gliedern sich in fünf Dienstgrade, 33 aktive Wehrmänner und elf Feuerwehranwärter. 13 Mann sind für den Einsatz mit den Atemschutzgeräten ausgebildet. Zudem absolvierten zwölf Kameraden/innen das Leistungsabzeichen Wasser. Zehn Jugendliche legten den Wissenstest erfolgreich ab und sechs  bestanden die Bayerische Jugendleistungsprüfung. Die Ausbildung lag in den Händen des Jugendwartes Justus Tischhöfer, der von 46 Aktivitäten berichtete. Nicol Hörath, die Leiterin der Kinderfeuerwehr ließ mitteilen, dass sie für jede Unterstützung dankbar wäre.
Nach den Ausführungen des Kassiers Christian Popp kann die Finanzlage der Wehr als sehr gut bezeichnet werden. Ihm bestätigte Kassenprüfer Markus Beck eine einwandfreie Arbeit. Die Versammlung stimmte geschlossen für den Vorschlag von Bürgermeister Hans Tischhöfer, den Kauf des neuen Feuerwehrautos mit 5000 Euro zu unterstützen.
Als Höhepunkt im Vereinsleben bezeichnete Tischhöfer das im August bei herrlichem Wetter durchgeführte Hallenfest und dankte allen Helferinnen und Helfern. Dank zollten Bürgermeister Hans Tischhöfer, Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein und Kommandant Jürgen Gampert allen in der Wehr Tätigen für ihre pflichtbewusste und uneigennützige Einsatzbereitschaft rund um die Uhr.
gez. Bruno Preißinger

Zum Bild :
Aus Dank und in Anerkennung seiner langjährigen Verdienste wurde Herr Josef Kofer  zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Marktschorgast vom Vorsitzenden Hans Tischhöfer (rechts) und Kommandanten Jürgen Gampert (links) ernannt.

 

Bürgermeister Hans Tischhöfer Vorsitzender des Feuerwehrvereins

04.04.2014
Bürgermeister Hans Tischhöfer wurde für sechs Jahre zum Vorsitzenden des Feuerwehrvereins gewählt und löst Josef Kofer ab, der nach 18 Jahren nicht mehr kandidierte. Zweck des Vereins ist „die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Marktschorgast, insbesondere durch die Werbung und das Stellen von Einsatzkräften sowie die Pflege der Kameradschaft“. Auch Reinhold Pittroff, stellvertretender Vorsitzender, stellte sich nach zwölf Jahren nicht mehr zur Wahl. Seine Aufgabe übernimmt nun Sebastian Walter. Nahezu unvorstellbar, doch wahr: seine sechste Periode als Schriftführer tritt Peter Munk an. Christian Popp wurde als Kassier bestätigt. Nach seinen Ausführungen ist der Feuerwehrverein finanziell gut aufgestellt. Zu Kassenprüfern wurden Nikolaus Ott und Markus Beck (neu) gewählt.
In seinem letzten Bericht als Vorsitzender führte Kofer aus: „Im Jahre 1969 wurde ein neues Feuerwehr-Gerätehaus am Mittleren Tor in direkter Nähe zum Rathaus gebaut und am 9. Oktober im gleichen Jahr eingeweiht. Rund 40 Jahre später durfte sich die Freiwillige Feuerwehr  nach damaliger Beschlusslage im Gemeinderat auf ein modernes Gerätehaus mit Schulungs- und Sozialräumen im Bereich der ehemaligen Wasseraufbereitungsanlage an der Auffahrt zum Steinhügel freuen“. Die erlebte Umsetzung  und den Vollzug dieser Beschlüsse sei mit der Segnung und Übergabe des neuen Hauses am 18. September 2010 erfolgt. „Dies war sicherlich der Höhepunkt in meiner nun zu Ende gehenden Amtszeit. Wir alle dürfen sehr dankbar sein, dass der lang gehegte Wunsch nach einem Schulungsraum in dieser überzeugenden Realisierung von Bürgermeister Hans Tischhöfer und seinen Räten erfüllt werden konnte“, sagte Kofer. Ein weiteres, nicht weniger wichtiges Anliegen sei dem scheidenden Vorsitzenden am Herzen gelegen, die „Feuerwehr mit ihren vielen Einsätzen und Herausforderungen stärker in das Bewusstsein unserer Bürger einzubinden. Viele Jahre konnte nur Josef Holl als einziges passives Mitglied begrüßt werden. Das sollte sich ändern“. Jetzt zähle der Feuerwehrverein 115 fördernde Mitglieder, doch in vielen Häusern sei noch kein Mitglied dabei. Dabei gehe es nicht um die 10 Euro Jahresbeitrag sondern um die Anerkennung und Förderung der wohl wichtigsten Bürgerinitiative in unserem Markt. „Ich bekunde größten Respekt und sage Dank all unseren Bürgerinnen und Bürgern, die sich diesem Unternehmen der Feuerwehr als aktive und auch als fördernde Mitglieder gemäß unserem Leitspruch verbunden wissen: Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.
Bürgermeister Hans Tischhöfer würdigte die geleistete Arbeit des scheidenden Vorsitzenden Josef Kofer und seines Stellvertreters Reinhold Pittroff.
gez. Bruno Preißinger


Zum Bild
Altbürgermeister Josef Kofer, der scheidende Vorsitzende des Feuerwehrvereins (3. von links) gratulierte Bürgermeister Hans Tischhöfer, dem frisch gewählten Vorsitzenden des Feuerwehrvereins. Im Bild von links Schriftführer Peter Munk,  der scheidende stellvertretende Vorsitzende Reinhold Pittroff, Kassenprüfer Nikolaus Ott, Kassenprüfer Markus Beck stellvertretender Vorsitzender Sebastian Walter und Kassier Christian Popp.